Home
Privat
England
Deutschland
Mein Sport
Universität
Entertainment
Reisen
Gästebuch
Forum

 

 

 

Fechten live! 

Zunächst war ich bei dem reichhaltigen Angebot, welches die Uni auch beim Sport bietet unentschlossen und kam dann irgendwie zum Fechten

                            

                                                     

 

                           Dies machte mir die Sache unheimlich Spaß, letztlich hatte ich dann aber immer weniger Zeit dazu

                                                                                                                                        

Wie bei allen Sportarten ist die Ausrüstung der teure Teil

                                                            

Häufig kommt es zu Fechtwettbewerben zwischen den Unis

Drei verschiedene Waffen sind beim Sportfechten bekannt
Florett

Florett     

Degen

Degen 

Saebel

Säbel   

Die Damen fechten mit dem Florett oder dem Degen, die Herren mit Florett, Degen oder Säbel. Ab 1997/98 beginnen auch offizielle Demonstrationswettbewerbe für den Damensäbel.

Die drei Waffen unterscheiden sich in Treffläche und Regelwerk, so daß sich für jede Waffe eine charakteristische Kampfweise ergibt. Am athletischten wird sicher mit dem Florett gekämpft, die schnellste Waffe ist der Säbel und der Degen ist stark von Taktik und hoher Präzision geprägt.

Die Gefechte gehen in der Regel auf 5 Treffer bei einer maximalen, effektiven Kampfzeit von 4 min (bei Rundengefechten) bzw. auf 15 Treffer in 9 min (bei Direktausscheidung). Wer zuerst die maximale Trefferzahl erreicht oder nach Ablauf der Kampfzeit die meisten Treffer gesetzt hat, gewinnt.

Gekämpft wird auf der Fechtbahn (Planche), sie ist 1,5 bis 1,8 m breit und 14 m lang. Die Treffer werden elektrisch registriert und automatisch angezeigt. Der "Schiedsrichter" im Fechten heißt Obmann, er muß auch beim Florett und Säbel über das Treffervorrecht entscheiden.

Ist Fechten eine gefährliche Sportart?

Nein!

Mehrere sportmedizinische Untersuchungen* haben gezeigt, daß Fechten eine Sportart mit geringen Verletzungsrisiko ist. Das Verletzungsrisiko im Fechtsport ist z.B. geringer als im alpinen Skisport, Fußball, Handball, Judo oder Ringen.
Der Laie befürchtet natürlich Verletzungen durch die Waffen selbst. Das ist aber bei Benützung der vorgeschriebenen Ausrüstung nahezu ausgeschlossen. Die Fechtanzüge und Masken sind inzwischen so sicher, daß sie sogar schwere Stöße mit scharfen Waffen zuverlässig aufhalten (Stoßfestigkeit 800 N bzw. 1600 N). Natürlich sind die Sportwaffen stumpf. Allerdings darf nur mit Maske und Fechtanzug trainiert werden.

Wer's gerne was härter hat...Schwertkampf